Aussenrestaurierung Verenamünster, Bad Zurzach AG (10./18.Jh.); 2014-15
  • BAUHERR:

    Röm.-kath. Kirchgemeinde Bad Zurzach
  • OBJEKT:

    Verenamünster, Münsterplatz, Bad Zurzach
  • BAUDATEN:

    4. Jh.: Die heilige Verena kommt nach Zurzach, sie wirkt Wunder von Armen und Pflege der Kranken 5. Jh.:Vorgängerbau über dem Gab der heiligen Verena in römischen Gräberfeld um 1010: Bau der heute noch bestehenden frühromanischen Langhaus-Basilika 1300: Anbau des gotischen Chorhauses an das romanische Schiff 1529: Bildersturm der Reformation, das Verena-Grab ausgeraubt 1565: Bemalung von Chor, Lettner und Reatabel des Hochaltars durch Maler Urs von Aegeri (1552-1606) aus Baden 1630-31: Caspar Letter (1608-1663) aus Zug malt unter Mithilfe von Melchior Waldkirch (1570-1635) aus Zurzach (2 Bilder) den Verena-Zyklus über der Langhaus Arkade 1681: Barockisierung des Schiffs mit Eingangsportal an der Westfront 1732-34: Barockisierung der Kirche durch Deutschordens-Baumeister Giovanni Gaspare Bagnato (1696-1757) ab 1876: Nutzung als katholische Pfarrkirche 1883: wegen "Baufälligkeit" Abbruch der vorgelagerten Chorherrenhäuser 1964-66: Aussensanierung durch Architekt Peter Deucher (1914-1965) 2010-11: Innensanierung des Münsters durch Architekt Castor Huser, Baden 2016: Aussenrestaurierung des Münsters durch Architekturbüro Fässler + Partner AG, Zürich (100%-SIA-Teilleistungen), Projektleiter Mario D'Alberto, mit:
    • Einbau von Schutzverglasungen an allen Fenstern (inkl. Chor)
    • Ersatz des Deckputzes durch mineralischen Verputz
    • Einbau von Sickerleitung um das ganze Münster und Ersatz des stark versalzenen Sockelputzes
    • Sanierung der Dacheindeckung und Blecharbeiten
    • Neuanstrich mit Mineralfarbe in originaler Farbgebung (helle Fassadenflächen mit Zierrändern in Rotton)
    • Schaffung von rollstuhlgängigen Zuwegen und Eingang
  • BAUKOSTEN:

    Fr. 1'950'000.-- (KV)
  • SCHUTZ:

    Schutzobjekt von eidgenössischer und kantonaler Bedeutung